Transformationale (unternehmerische) Führung in der Praxis

Transformationale Führung in der Praxis

Ergebnisse persönlicher Interviews mit rund 200 Geschäftsführern mittelständischer Welmarktfüher (Hidden Champions) und einer Online-Befragung von rund 14.000 Fach- und Führungskräften.

"Transformational leadership has emerged as one of the most important approaches for understanding and influencing employee effectiveness." (D. J. Cleavanger)

Inhaltsverzeichnis

  • Transformationale Führung auf einen Blick (Info-Grafik)
  • Definition Transformationale und Transaktionale Führung
  • Kompetenzen: Was transformationale Führungskräfte anders oder besser machen
  • Test der transformationalen Führungskompetenzen (Link und Test-Entwicklung)
  • Gemeinsamkeiten Transformationale und Agile Führung
  • Transformationale (und agile) Führung von Teams

Transformationale Führung: Vorteile, Bedeutung und Wirksamkeit

Bedeutung

Transformationale Führung ist ein Führungsstil, der von herausragenden Unternehmern praktiziert wird. Das zeigen zahlreiche empirische Analysen ihres Führungsverhaltens im Alltag.

Wirksamkeit

Die (nachgewiesenen) überdurchschnittlichen (wirtschaftlichen) Leistungen entstehen durch eine Veränderung (Transformation) der Einstellungen von Mitarbeitern: sie vertrauen ihrem Chef, sind loyal, zeigen Eigeninitiative und Teamgeist und sind intrinsisch motiviert.

Dieser Einfluss auf das Verhalten stammt vor allem aus der Vorbildfunktion von Führungskräften.

Vorteile

Die Transformationale Führung verdankt ihre zunehmende Beliebtheit zum einen der schlichten Tatsache, dass sie (wirtschaftlich) wesentlich effizienter als traditionelle Praktiken ist und zum anderen wesentlich besser den Anforderungen der neuen Generation von Fach- und Führungskräften entspricht.

Unternehmenskultur in Deutschland

Das Konzept der Transformationalen Führung und die Empfehlungen für die Praxis stammen im Wesentlichen aus den USA und sind daher nicht ohne weiteres auf die deutsche Unternehmenskultur übertragbar.

Aus diesem Grund und aus der Kritik an der Transformationalen Führung war eine Neukonzeption notwendig. Sie entstand aus persönlichen Interviews mit Geschäftsführern mittelständischer Weltmarktführer (Hidden Champions) und wurde anschließend mit einer Stichprobe von rund 28.000 Teilnehmern validiert (Führungs- und Umsetzungskompetenzen).

Praxis

Die folgenden Seiten enthalten einige Erkenntnisse aus unserem Forschungsprojekt sowie Empfehlungen zur Anwendung und Umsetzung der Transformationalen Führung in der Praxis. Wissenschaftlich interessierten Lesern seien die folgenden Publikationen empfohlen:

Zur Beurteilung Ihrer Stärken und Schwächen bei der Transformationalen Führung empfehlen wir entweder den Selbsttest oder ein 360-Grad-Feedback bei dem Ihre Kompetenzen auch von anderen Personengruppen - und somit objektiver - eingeschätzt werden (Fremdbild).

Transformationale Führung im Überblick (Grafik)

Traditionelle Anreize greifen nicht

Wenn es darum geht, das Verhalten von Mitarbeitern zu verändern (transformieren), kann man verschiedene Praktiken anwenden: materielle Anreize, rationales Überzeugen, Workshops, Seminare, Druck und viele andere "Belohnungen" und "Bestrafungen". Am wirksamsten ist dennoch die Vorbildfunktion der Führungskräfte. Ihr Verhalten (innerer Kreis in der Grafik) beeinflusst das Verhalten ihrer Mitarbeiter (äußerer Kreis) wesentlich effektiver alle anderen Methoden.

Sinnvoller Beitrag zum Unternehmenserfolg

Das Ergebnis ist eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit, die wiederum eine größere Kundenzufriedenheit bewirkt (Service-Profit-Chain). Dieser Begriff wurde von Frederic Smith, dem Gründer und CEO von FedEx, geprägt und gilt bei den mittelständischen Weltmarktführern in Deutschland (Hidden Champions) als selbstverständlich.

Kern: Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit

Ein aktuelles Beispiel ist die empirische Studie der Harvard Business School (Autor John Fleming) mit 1.900 Unternehmen in den Vereinigten Staaten und in Europa. Demnach erzielen Firmen mit einer überdurchschnittlichen Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit Renditen und Wachstumsraten, die um den Faktor 3,4 höher sind der Durchschnitt.

Transformationale Führung - Kompetenzen

Abbildung: Transformationale Führung in der Praxis (Überblick)

Quelle: Pelz, W.: Auf die Probe gestellt (Transformationale Führungskompetenzen), in: Personalmagazin Nr. 1/2013

Transformationale und Agile Führung

Definition und Kerngedanke der Agilen Führung

Die erfolgreiche (gemessen in Zeit, Qualität und Kosten) Umsetzung komplexer Software-Projekte ist ohne Agile Führung nicht mehr denkbar. Der überwältigende Erfolg dieser Methode sorgt dafür, dass Agile Führung in vielen Unternehmen eingeführt wird. Ein häufig zitiertes Beispiel ist Amazon (siehe Harvard Business Review 2017 und Strategy & Leadership 2018).

Scrum Master

Eine Schlüssel-Rolle und Vorbild in der Agilen Führung spielt der Scrum Master als „Leiter“ derartiger Projekte. Der Begriff Scrum stammt aus dem Rugby und bezeichnet eine Bewegung der Mannschaft wie ein „ganzer Körper“. Auch im Fußball oder Unternehmen mit direktem Kundenkontakt (zum Beispiel im Einzelhandel) kann man das Verhalten des Teams unmittelbar beobachten. Das Team scheint wie von einer „unsichtbaren Hand“ gesteuert zu sein. Der Fachbegriff dafür heißt „Selbststeuerung“.

Was heißt „Selbststeuerung“ und wie kann ein Manager (zum Beispiel der Scrum Master) dafür sorgen, dass dieses Prinzip in der Praxis funktioniert und die Erwartungen (Qualität, Zeitersparnis und Kosten) tatsächlich erfüllt? Die Analyse der Agilen Führung zeigt eine große Überschneidung mit der Transformationalen Führung.

Gemeinsamkeiten Transformationale und Agile Führung

Eine Befragung von 15 erfahrenen Scrum Master durch Rishu Seth (selbst Scrum Master und Teilnehmer am MBA Programm der THM Business School) ergab folgende Erfolgsfaktoren der Agilen  Führung (Top Five):

Dimension Vorbild und Vertrauen

Beispiel-Items (Verhaltensbeschreibungen). The Scrum Master ...

  • „should be credible and convincing with what he says and does”
  • „should demonstrate a genuine interest towards other people” (empathy)

Dimension Kommunikation und Fairness

  • „should practice what he preaches”
  • „should have the moral courage to do the right thing for the team”

Dimension Ziele und Perspektiven

  • „should be able to articulate a clear sense of purpose and direction“
  • “should be able to set ambitious goals, yet realistic goals”

Förderung der Lernfähigkeit und Unterstützung des Teams

  • „should genuinely care for the welfare of people working with him“
  • “should invest considerable time and energy in helping others overcome their weaknesses and develop their potential”

Einen Überblick über alle Dimensionen finden Sie unter dem Link: Transformationaler Führungsstil und das Gießener Inventar der Transformationalen Führung.

 

Transformationale Führung von Teams

Transformational (und agil) geführte Teams haben unter anderem folgende Merkmale gemeinsam:

  • Alle sind stolz darauf, zu diesem Team zu gehören
  • Jeder fühlt sich respektiert und anerkannt
  • Es herrscht eine offene und konstruktive Feedback-Kultur
  • Es besteht ein offenes Klima des gegenseitigen Vertrauens
  • Es wird häufig über die gemeinsame Aufgabe und Zukunft gesprochen
  • Es herrscht eine gegenseitige Wertschätzung der Fähigkeiten jedes Team-Mitgliedes
  • Die Team-Mitglieder sind optimistisch und von ihren Fähigkeiten überzeugt
  • Alle ringen um die besten Lösungen auf dem Weg zur Umsetzung der Ziele
  • Jeder bekommt individuelle Tipps und Hinweise, wie er sich verbessern kann
  • Alle Mitglieder haben Interesse an dem, was Andere bewegt (Zuhören vor Reden)
  • Leistungen werden gegenseitig anerkannt und gelobt.

Tipp: Führen Sie "transformational" mit unserem Führungskräfte-Coaching!